15 Unternehmen zeigen Wege ins Berufsleben

Know-How für den Einzelhandel: POS-Tuning-Azubi Lucas Böke (links) erklärt Schülern des Schulzentrums Lohfeld, wie ein Warenvorschub gebaut wird. (Foto:Tim Albert)

Senkrechtstarter: Ausbildungsmesse bietet Schülern der neunten KLasse die Möglichkeit, sich über Lehrberufe in heimischen Betrieben zu informieren 


Bad Salzuflen/Werl Aspe. Für viele Schüler wird es bereits in der neunten Klasse ernst. Wie soll es weitergehen? Als Ratgeber soll das Projekt "Senkrechtstarter" den Schülern zur Seite stehen und diese unterstützen, wenn es zu einer der schwierigsten Entscheidungen im Leben kommt - der Berufswahl. Am Donnerstag sollten genau diese Fagen in der Aula des Schulzentrums Aspe hinterfragt werden. 

Die 15. Auflage dieser Berufsinformationsbörse wurde durch ein Kompetenznetzwerk organisiert, bestehend aus derm Verein für Schule Bad Salzuflen e.V., dem Rotary Club Bad Salzuflen und dem Beratungszentrum der Agentur für Arbeit. "Senkrechtstarter" richtet sich an die Schüler der neunten Klassen der Schulzentren Lohfeld und Aspe sowie der Erich-Kästner-Schule. Ziel des Projekts ist die Unterstützung der Jugendlichen bei der Suche nach einem passenden Berufsfeld.

Im Vorfeld wählten die Schüler verschiedene Informationsstände, die sie dann in vier Phasen besuchten. Als Berater fungierten hauptsächlich Auszubildende der lokalen Betriebe. Sie sollten den Jugendlichen ihre möglichen zukünftigen Jobs näher bringen und gleichzeitig ihre Betriebe repräsentieren und vorstellen. Dabei war es auch für manche Schüler ein Wiedersehen, da bereits ein Teil ein Praktikum absolviert hat und sie sich so auch weiter über ihren späteren Traumberuf informieren konnten.

Die 15 verschiedenen Unternehmen stellten ein großes Angebot an Ausbildungsberufen vor. Dabei wurden unter anderem klassische Berufe wie Maler oder Tischler vorgestellt, aber auch ein Einblick in modernere Berufsbilder, beispielsweise im Bereich Lebensmitteltechnik ermöglicht. Dabei sollte natürlich nicht nur allgemeine Angaben, wie die Ausbildungsdauer vermittelt werden. Viel mehr setzten die Unternehmen auf einen Enblick in den praktischen Teil einer Ausbildung. So konnte man beispielsweise sein Geschick im Bau eines Warenvorschubsystems unter Beweis stellen oder eine Maschine aus der Süßigkeitenproduktion bestaunen. Außerdem wurde neben der Präsentation von reinen Ausbildungsberufen auch das duale Studium bei einigen Unternehmen als mögliche Perspektive vorgestellt.

Einzelhandel ist in Aspe nicht vertreten

Die Vorsitzende des Vereins für Schule Bad Salzuflen e.V., Sonja Billerbeck, zeigte sich zufrieden. Wie bereits in den vorherigen Jahren hatte es geklappt, verschiedenste Unternehmen für diese Veranstaltung zu mobilisieren. Dabei gingen teilweise auch die Unternehmen auf die Veranstalter zu.

Jedoch sah die Realschulleiterin noch Luft nach oben: "Unter anderem wurden Berufsfelder wie der Einzelhandel leider nicht abgedeckt. Es ist immer schwer, einen passenden Betrieb aus dieser Bracnhe zu finden", sagte sie. In den Zeiten des technischen Fortschritts und des ständigen Zuwachses an neuen Berufsfeldern sei es wichtig, sich ständig im Bereich der möglichen Ausbildungen zu informieren und bereits durch verschiedene Praktika erste Erfahrungen zu sammeln.

(tim)

Quelle: 
LIPPISCHE LANDES-ZEITUNG vom 06.10.2017

Einladung zur Jahres-Hauptversammlung 2017
Mittwoch, 08. November 2017, 18.00 Uhr Schulzentrum Lohfeld Beratungsraum der Eduard-Hoffmann-Realschule Wasserfuhr 25e, 32108 Bad Salzuflen
15 Unternehmen zeigen Wege ins Berufsleben
Senkrechtstarter: Ausbildungsmesse bietet Schülern der neunten KLasse die Möglichkeit, sich über Lehrberufe in heimischen Betrieben zu informieren.
(C) 2017 Verein für Schule Bad Salzuflen e.V. | Impressum